Aktuelles

Der Weltdiabetestag soll nicht nur Anlass sein in die Welt zu schauen, sondern auch einmal schauen was passiert in unseren Land (in dem Fall Deutschland).
Ich weiß nicht wie lange ich die Worte "Nationaler Diabetesplan / Diabetesstrategie" schon höre, aber in den letzten 5 Jahren ist der Ruf danach deutlich zu hören. Einige Politiker versprachen sogar, dass es noch vor den Wahlen (die ja im September waren) etwas gibt. Okay, ist nun Geschichte.

Aber mal Ehrlich, was bringt UNS ein solcher Plan. Oft liest man über verbesserte Forschung oder sinnvolleren Einsatz von Mittel für die Vorbeugung oder Aufklärung.
Dazu gesellen sich dann Forderungen wie eine "Zucker und Fettsteuer". Irgendwie kommt aber alles nicht wirklich voran. Die Politischen Mühlen mahlen wohl sehr langsam.

Was würdet Ihre euch von einem Nationalen Diabetesplan wüschen?
Womit sollte sich die Politik aber auch die Diabetes Verbände und Selbsthilfe Organisationen beschäftigen?

Schreibt es uns in einem Kommentar.

Das Jahr vergeht immer viel zu schnell und irgendwie rückt der 14. November gefühlt in den Januar. So ist es halt wenn viel passiert, vergeht die Zeit auch schnell. Dazu kommt ja auch, dass wir in 2016 wirklich einigen Mailensteine in der Diabeteswelt in Deutschland erreicht haben, ich sag nur CGM-Erstattung.

Google Doodle
Aber nun ist es wieder soweit und wir "feiern" Heute den Weltdiabetestag nun schon zum 9. mal als Tag der vereinten Nationen. Auch dieses Jahr gibt es wieder viele Aktionen von lokal bis international. Eines haben alle aber gemeinsam, es geht um Aufklärung!

Auch Google hat dies Jahr zum 125. Geburtstag von Frederick Banting  (sein Leben: Teil1, Teil 2, Teil 3, Teil 4) ein Doodle geschaltet. Ein kleiner Schritt, wenn nächstes Jahr dann der Weltdiabetestag zum 10. Geburtstag gehrt wird, freuen wir uns noch mehr.

Es gibt (und gab) auch wieder viele tollen Veranstaltungen im November, die das Thema zu den Menschen bringt. Wer also noch Zeit hat und nichts vorher kann nach Köln, Worms oder Berlin düsen.
Deutschland misst
Auch Online gibt es wieder eine tolle Kampgane (eigentlich schon seit dem Frühjahr): Deutschland misst!
Dort geht es um die hohe Dunkelziffer an Menschen, die noch nicht wissen, dass sie Diabetes haben. Man schätzt es sind 2 Millionen.
Hier sollte man Freunde, Familie, Bekannt motivieren einfach mal den Risikotest zu machen. Zudem kann man noch etwas gutes tuen, pro Facebook Share gibt es 1 € für die Kinderfreizeiten und pro Geschichte 10 € 

Wir werden dies Jahr in Köln dabei sein und auf Facebook berichten ... seid dabei!

Zum Anfang des neuen Jahres mal wieder etwas auf dem Bereich Geschichte. Der Weltdiabetestag ehrt Frederick Banting und dessen Entdeckung des Insulins. Diese Erfindung könnte niemand von uns hinwegdenken, denn ohne Insulin besteht für einen Diabetiker keine Überlebenschance.

Vor ein paar Tagen bin ich über eine sehr interessante Dokumentation über Dean Kamen gestolpert, der Mann der u. a. den Segway erfand/entwickelte. Aber nicht nur das, er war es auch der die Insulinpumpe in ein handliches Format brachte und von ihrer Rucksack-Größe befreite.

AutoSyringeNachdem Dr. Arnold Kadish in den frühen 60'er die erste Pumpe noch als Rucksack entwickelte – ich denke das Bild hat jeder schon einmal gesehen – machte sich Dean Kamen daran, diese Technik soweit zu verändern, dass diese handlicher und für den Patienten bedienbar wurde. So kam es, dass er eine Infusionspumpe unter dem Namen "AutoSyringe" in der Mitte der 70'er Jahre auf den Markt brachte, welche nun als Vorbild für unseren modernen Insulinpumpen gilt. Auch diese Erfindung ist für die meisten von uns nicht hinwegzudenken, auch wenn sie weniger überlebenswichtig ist, als das Insulin. Dennoch hängt hieran viel der persönlichen Lebensqualität.

Ich glaube wir sollten auch diesen Menschen etwas Beachtung schenken, dann diese sind es, die unsere Leben an vielen stellen einfacher oder einfach nur ein kleinwenig besser machen und die Lebensqualität steigern.

Der Dank geht somit heute an Dean Kamen!

Wir hatten vom 11.11. bis 22.11.  ein Gewinnspiel zum Weltdiabetestag veranstaltet. Dieses Gewinnspiel wurde von NetDoktor.de gesponsort.

Die drei Gewinner gezogen und bereits benachrichtigt. Die Gewinne werden nun in Kürze verschickt.
Wir wollen Euch aber noch an einer kleinen Auswertung teilhaben lassen:

  • insgesamt hatten wir 560 Teilnehmer
    • davon haben 429 alle Fragen richtig beantwortet
    • am schwierigsten war Frage 3
      • Frage 1: Wann wurde der Weltdiabetestag zum ersten Mal eingeführt?Antwort 1: 1960 = 25 Teilnehmer (4,5%)
        • Antwort 2: 1991 = 518 Teilnehmer (92,5%)
        • Antwort 3: 2005 = 17 Teilnehmer (3%)
      • Frage 2: Was symbolisiert der Kreis innerhalb des Logos des Weltdiabetestages?Antwort 1: das Leben und die Gesundheit = 523 Teilnehmer (93,4%)
        • Antwort 2: das Insulin = 17 Teilnehmer (3%)
        • Antwort 3: den Blutzucker = 20 Teilnehmer (3,6%)
      • Frage 3: Wieviel Prozent aller Typ-2 Diabetes-Fälle könnten durch eine gesunde Lebensweise verhindert oder verzögert werden?
        • Antwort 1: 10% = 5 Teilnehmer (0,9%)
        • Antwort 2: 35% = 69 Teilnehmer (12,3%)
        • Antwort 3: 70% = 486 Teilnehmer (86,8%)

Die richtigen Antworten haben wir jeweils Fett gedruckt.

Zwei Gewinner kommen aus Nordrhein-Westfalen und ein Gewinner aus ...

Am 7. April 2016 ist der Weltgesundheitstag der World Health Organisation (WHO – Weltgesundheitsorganisation). 2016 fokussiert sich der Weltgesundheitstag auf das Thema "Diabetes". Das trifft sich gut, nachdem der diesjährige Weltdiabetestag durch die grauenhaften Attentate in Paris vollkommen untergegangen ist.

Schlüsselbotschaften

Die Schlüsselbotschaften sind:

  1. Die Diabetesepidemie steigt in vielen Ländern erdrutschartig und das überdurchschnittlich in Ländern mit geringen und mittleren Einkommen.
  2. Ein Großteil des Fälle von Diabetes können verhindert werden. Einfache Lebenstiländerungen können Typ-2 Diabetes verhindern oder verzögern. Ein normales Körpergewicht, regelmäßige körperliche Aktivität und eine gesunde Ernährung können das Diabetes-Risiko senken.
  3. Diabetes ist behandelbar. Diabetes kann kontrolliert werden, um Folgeerkrankungen zu vermeiden. Den Zugang zu der Diagnose, Schulungen und eine bezahlbare Behandlung sind lebenswichtige Notwendigkeiten.
  4. Das Bemühen Diabetes zu verhindern und zu behandeln ist wichtig, um das Ziel 3 der nachhaltigen Entwicklungsvereinbarung zu erreichen. Dadurch sollen vorzeitige Tode durch nicht-übertragbare Krankheiten (NCDs) um ein Drittel gesenkt werden. Viele Akteure der Gesellschaft müssen hier mitwirken, einschließlich Regierungen, Arbeitgeber, Ausbilder, Hersteller, Zivilgesellschaft, private Sektor, die Medien und jeder Einzelne selber.

Ziele des Weltgesundheitstages

Die Ziele des Weltgesundheitstages 2016 beinhalten die Verbesserung der Prävention, die Verbesserung der Behandlung und die Verbesserung der Beobachtung.

Die Hauptziele der Kampagne 2016 sind:

  1. Das Bewusstsein über den Anstieg der Anzahl der Diabetes-Fälle zu verbessern und über die strategische Bedeutung und die Konsequenzen aufzuklären, insbesondere in Ländern mit niedrigen und mittleren Einkommen.
  2. Eine Reihe von spezischen, effektiven, aber bezahlbaren Maßnahmen auszulösen um den Diabetes anzupacken. Diese beinhalten Maßnahmen, um Diabetes zu verhindern, Diagnosen zu erleichtern und Menschen eine Behandlung zu ermöglichen.
  3. Einen ersten weltweiten Bericht zum Diabetes zu veröffentlichen, der die Belastung durch Diabetes und die Konsequenzen beschreibt und für stärkere Gesundheitssysteme streitet, um die Beobachtung zu verbessern, die Präventionsmaßnahmen zu erhöhen und ein effektiveres Selbst-Management des Diabetes zu veranlassen.

Auch, wenn in Deutschland der Präsident, bzw. die Bundeskanzlerin – anders als in den USA – das Thema Weltdiabetestag links liegen lässt, ist es inzwischen ein politisches Thema. Am 14.11. dem Weltdiabetestag findet die Kampange "Deutschland misst!" mit der Aktion "Blutzucker-Bingo" statt und Dietrich Monstadt (MdB , CDU) übernimmt die Schirmherrschaft. Wir denken, dass dies ein guter Anfang ist und vorallem unterstützen wir die Kamgange tatkräftig. Im Rahmen der Kampagne finden auch zwei "Messmobs" in Berlin und Hamburg statt.
BZBingo
Hier nun die Pressmitteilung:

P R E S S E M I T T E I L U N G

MdB Dietrich Monstadt (CDU) Schirmherr der Kampagne „Deutschland misst!“
„Blutzucker-Bingo“ am Weltdiabetestag (14.11.2015)
Berlin, 11.11.2015Der 14. November ist Weltdiabetestag. Auf der ganzen Welt wird es Aufklärungskampagnen zu der Volkskrankheit geben, weltweit sind 387 Millionen Menschen betroffen, in Deutschland leiden über 6 Millionen Menschen an Diabetes. Erstmals gibt es nun in Deutschland eine nationale Aufklärungs- und Präventionskampagne, die sich nicht nur an Betroffene richtet: „Deutschland misst!“. Im Rahmen dieser Aktion wird am 14.November, dem Weltdiabetestag 2015, zu einer Runde „Blutzucker-Bingo“ aufgerufen. Dabei messen die Teilnehmer ihren Blutzucker und laden diesen anonym auf die Webseite www.blutzuckerbingo.de hoch oder übermitteln Ihre Blutzuckerwerte über die kostenfreie Telefonnummer 0800-292 4646 (dies entspricht übrigens den Buchstaben BZBINGO auf der Telefontastatur). Aus den erhobenen Werten wird dann der Durchschnitts-Blutzuckerwert Deutschlands am Weltdiabetestag 2015 ermittelt. Schirmherr der Kampagne ist der Bundestagsabgeordnete Dietrich Monstadt (CDU), selbst insulinpflichtiger Typ-2-Diabetiker.
Initiator der Aktion „Deutschland misst!“ ist Bastian Hauck (37), Typ 1er, Gründer der #dedoc (Diabetes Online Community) und im Vorstand von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe. „Wir wollen mit der Aktion in erster Linie Awareness für die chronische Krankheit Diabetes schaffen und sie ins Bewusstsein von Risikopatienten holen. Die Dunkelziffer ist mit ca. 2 Mio. Menschen extrem hoch. Viele Menschen wissen gar nicht, dass sie Diabetes haben, denn Diabetes ist heimtückisch, er tut zunächst nicht weh.“

Um einer Vielzahl von Menschen, die z.B. kein Blutzuckermessgerät zu Hause haben, die Teilnahme zu ermöglichen, kooperieren bereits fast 15.000 Apotheken mit der Kampagne ‚Deutschland misst‘ und führen am 14. November entsprechende Messungen durch.

Gesundheitspolitiker Dietrich Monstadt (CDU) war Haucks Wunschkandidat als Schirmherr: „Herr Monstadt ist einer der engagiertesten Politiker in diesem Bereich. Dass wir ihn als Schirmherr für diese Kampagne gewinnen konnte, zeigt, dass der Politik die Ernsthaftigkeit und Tragweite der Erkrankung zunehmend bewusst ist.“

Dietrich Monstadt ist selbst insulinpflichtiger Typ-2-Diabetiker und zuständiger Berichterstatter seiner Fraktion für Diabetes und Adipositas. „Durch die Kampagne ‚Deutschland misst!‘ bekommt die Erkrankung Diabetes genau die Aufmerksamkeit, die sie zweifelsohne braucht. Mit rund 10 Millionen betroffenen Menschen ist sie die Volkskrankheit Nr. 1 in Deutschland“, erklärt der Bundestagsabgeordnete. „Wenn man sich vor Augen führt, dass sich diese Zahl im Jahr 2025 auf ca. 20 Millionen erhöhen wird, reden wir sogar von einem ‚Diabetes-Tsunami‘, der auf uns zurollt“, so Monstadt weiter.
Mehr Informationen dazu, wie Sie sich engagieren  können, finden Sie auf www.blutzuckerbingo.de.
 

Cover des Buches "Diabetes: Der NetDoktor Guide"Am 11.11.2015 startet die Stiftung BlueDiabetes in Kooperation mit NetDoktor.de das Gewinnspiel zum Weltdiabetestag 2015. Verlost werden drei Tolino Shine eBook-Reader inklusive drei informativer NetDoktor.de eBooks „Diabetes - Der NetDoktor-Guide“.  Zur Teilnahme sind alle Personen berechtigt, die ihren Wohnsitz in Deutschland haben und bis zum 22.11.2015, unsere Fragen richtig beantworten. Die Gewinne werden unter den teilnehmenden Personen im Anschluss an das Gewinnspiel verlost. Um am Gewinnspiel teilzunehmen, müssen Sie alle Fragen richtig beantworten.

Sie brauchen Hilfe bei den Antworten? Dann schauen Sie sich hier.

Machen Sie jetzt mit und gewinnen Sie angenehme Lesefreude und umfassende Information!

Hier geht es zu unserem Gewinnspiel!

Viel Glück wünscht Ihnen BlueDiabetes und NetDoktor.de!

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unseren Teilnahmebedingungen.

Die USA haben anlässlich des Weltdiabetestages einen "National Diabetes Month" ausgerufen und stellen sich damit demonstrativ hinter den Weltdiabetestag und die Prävention von Typ-2 Diabetes. Der US-Präsident Barack Obama hat hierzu eine "Presidential Proclamation", eine Präsidentenerklärung, abgegeben. Der US-Präsident erklärt:

"NOW, THEREFORE, I, BARACK OBAMA, President of the United States of America, by virtue of the authority vested in me by the Constitution and the laws of the United States, do hereby proclaim November 2015 as National Diabetes Month.  I call upon all Americans, school systems, government agencies, nonprofit organizations, health care providers, research institutions, and other interested groups to join in activities that raise diabetes awareness and help prevent, treat, and manage the disease" (vgl. Presidential Proclamation vom 30. Oktober 2015).

In Deutschland ist eine solche Erklärung des Präsidenten oder der Kanzlerin derzeit leider undenkbar. Deutschland schafft es bisher noch nicht einmal mit konzertierten Maßnahmen einen "Nationalen Diabetesplan" anzugehen. Dabei steigt die Rate der an Typ-2 Diabetes erkrankten Menschen rasant. Nur wenn alle Ministerien auf Landes- und auf Bundesebene eng zusammenarbeiten, kann diese Volkskrankheit bekämpft werden.

Im Volltext lautet die Erklärung:

"Presidential Proclamation -- National Diabetes Month, 2015

NATIONAL DIABETES MONTH, 2015

- - - - - - -

BY THE PRESIDENT OF THE UNITED STATES OF AMERICA A PROCLAMATION

Approximately 1 out of every 11 Americans lives with diabetes.  The seventh leading cause of death in the United States, diabetes is a serious condition that can lead to critical health issues such as heart disease, blindness, and kidney failure, and can sometimes require amputations of lower limbs.  During National Diabetes Month, we recognize the impact diabetes has on people's lives, and we rededicate our talents, skills, and knowledge to preventing, treating, and curing it.

Type 1 diabetes often develops in youth and is a result of the body not producing enough insulin.  Insulin treatment and keeping blood glucose levels as close to normal as possible can help people manage this disease.  Type 2 diabetes -- the most common form -- affects people of all ages, though most frequently it is diagnosed in adults.  However, type 2 diabetes has become increasingly prevalent among young people, largely due to increasing obesity rates.  African Americans, Hispanic Americans, American Indians, and Asian Americans and Pacific Islanders are at particularly high risk of developing type 2 diabetes, as are people who are overweight and those who do not participate in regular physical activity.  Taking diabetes medications as prescribed, getting plenty of regular exercise, eating healthily, and controlling blood pressure and cholesterol levels can help manage type 2 diabetes.

Some people may experience higher than normal glucose levels, though not at levels high enough to be called diabetes. Roughly 86 million Americans have this condition, known as prediabetes -- and for these individuals the risk of developing type 2 diabetes can be mitigated with exercise, healthy eating, and weight loss.  Gestational diabetes is another form of the disease, which can develop when a woman is pregnant.  Women with a history of gestational diabetes are at greater risk of developing type 2 diabetes in the future.  More information on diabetes, as well as actions people can take to prevent, treat, and manage it, can be found at www.NDEP.NIH.gov.

My Administration remains committed to supporting people living with diabetes and to finding a cure for all types of the disease.  The Affordable Care Act now requires coverage of preventive services -- such as diabetes screenings for those who have high blood pressure or are pregnant -- at no additional cost.  The law also ensures that individuals are not denied health coverage based on pre-existing conditions.  Additionally, earlier this year I launched the Precision Medicine Initiative, an effort aimed at bringing us closer to a cure for diseases like diabetes by accelerating biomedical discoveries and providing clinicians with new tools and knowledge to select which treatments will work best for individual patients.  In addition, through a comprehensive and sustained effort, the First Lady's Let's Move! initiative is working to put kids on a path to a healthier future by ensuring every family has access to healthy, affordable food, and by helping kids maintain an active lifestyle.

During National Diabetes Month, let us honor those we have lost to diabetes by pledging our full support for those currently living with it, and let us reinvigorate our resolve to find a cure.  Together, by drawing on the inherent ingenuity and innovation of our people, we can advance the cause of treating this disease and safeguard the gift of a long, happy, and healthy life for all of America's daughters and sons.

NOW, THEREFORE, I, BARACK OBAMA, President of the United States of America, by virtue of the authority vested in me by the Constitution and the laws of the United States, do hereby proclaim November 2015 as National Diabetes Month.  I call upon all Americans, school systems, government agencies, nonprofit organizations, health care providers, research institutions, and other interested groups to join in activities that raise diabetes awareness and help prevent, treat, and manage the disease.

IN WITNESS WHEREOF, I have hereunto set my hand this thirtieth day of October, in the year of our Lord two thousand fifteen, and of the Independence of the United States of America the two hundred and fortieth.

 

BARACK OBAMA"

Quelle: Presidential Proclamation vom 30. Oktober 2015, https://www.whitehouse.gov/the-press-office/2015/10/30/presidential-proclamation-national-diabetes-month-2015

Bild der T1DLLM Kampagne der JDRP mit einem Bild von Jan Twachtmann.

Die US-amerikanische Stiftung Juvenile Diabetes Research Foundation (kurz: JDRF) hat eine Kampagne zum Weltdiabetestag gestartet: T1D looks like me (Typ-1 Diabetes sieht aus wie ich).

Die JDRF möchte damit Aufmerksamkeit auf das Thema Diabetes lenken und versucht die Social Media-Kanäle mit dem Thema zu füllen. Jeder von Euch kann mitmachen. Sucht ein Foto von Euch aus Euren Fotodatenbanken, dann geht ihr auf http://jdrf.org/t1dlookslikeme/ und ladet das Foto dort hoch. Das Foto wird automatisch farblich angepasst und mit dem Kampagnen-Slogan verziert. Idealerweise teilt ihr das Foto dann noch über Eure Social Media Profile! Ihr könnt das Foto natürlich auch herunterladen und anderweitig nutzen. Das ganze sieht dann so aus, wie das Bild oben rechts.

Logo zur Kampagne T1D Looks Like Me der JDRF.

Seiten

Subscribe to Weltdiabetestag - Aktuelles