Gemeinschaft - die Hilfe zur Selbsthilfe

An Tagen wie heute, wenn ich sehe, dass auf Facebook ein "blauer Kreis" nach dem nächsten kommt, stelle ich fest, dass wir eine richtig kleine Gemeinschaft sind und wie viele Leute mit Diabetes ich eigentlich kenne. Man weiß es natürlich bei den meisten, aber es ist eben nicht das, was der erste Verbindungspunkt ist, man mag den Menschen dahinter.
Und trotzdem ist es meiner Meinung nach sehr wichtig, andere Leute mit Diabetes zu kennen. Sie sind in gewisser Weise "wie du" und manche Sachen kann ein Diabetiker viel besser nachvollziehen, als ein Nicht-Diabetiker, die Enttäuschtheit wenn nicht alles rund läuft zum Beispiel. Es ist auch ein wichtiger Punkt um den Diabetes zu akzeptieren, man sieht, dass auch andere Menschen gut damit leben.
Mir hat diese Gemeinschaft immer sehr, sehr gut getan. Nach jedem Treffen kam ich mit neuer Motivation zurück und hatte wieder "Kraft" auf alles etwas mehr zu schauen. Deswegen empfehle ich euch, sucht euch andere Leute mit Diabetes, es tut euch gut!
Ich habe so viele liebe Menschen kennengelernt, die mir auch für die Diabetes-Therapie sehr geholfen haben, weil man auch einfach Erfahrungen austauschen kann. Alleine wäre ich nicht auf die Idee gekommen, mein Insulin im Urlaub einfach in eine Thermoskanne zu packen:)
Ihr könnt euch zum Beispiel in Foren anmelden, zu Treffen gehen oder Zettel bei eurem Arzt aushängen - traut euch, es lohnt sich.