Round-up zum Young Leaders Programme

Wie ihr im Blog sicherlich verfolgt habt, waren Katarina, Katharina und ich Anfang Dezember in Dubai und haben am Youn Leaders Programme teilgenommen. Seit dem sind nun 2 1/2 Monate vergangen, daher möchte ich jetzt gerne mal von dem Fortschritt berichten, besonders, weil es gegen Ende der Konferenz ja auch keinen richtigen Abschluss gab.

Struktur

Ich hatte ja über die kontroversen aber konstruktiven Debatten über die Struktur des Programms berichtet. Wir haben uns für eine Struktur entschieden, in der ein Präsident (gewählt wurde Alex Silverstein/UK), unterstützt von einer Vize-Präsidentin (Sana Ajmal/Pakistan), die Geschäfte der Jugendvertretung leitet und diese nach außen vertritt. Der Präsident ist zwei Jahre im Amt und wird dann abgelöst, hierfür würde bereits ein designierter Präsident (engl. President-Elect) gewählt (Keegan Hall/Südafrika), dieser löst den Präsidenten nicht zwingend ab, dies ist jedoch sehr wahrscheinlich, wenn er zum Ende der Amtszeit des Präsidenten die Mehrheit der stimmen auf sich vereint.

Die Präsidenten regieren jedoch nicht monarchistisch, sondern werden von einem Council (also einem Rat) unterstützt. Hier sind je Region der IDF zwei Mitglieder abgeordnet. Da es 7 Regionen gibt, gibt es folglich auch 14 Mitglieder. Für Europa wurden Katarina Braune aus Deutschland und Kevin van de Casteele aus Belgien gewählt.

Eine geschriebene Satzung gibt es derzeit noch nicht, da die Zeit in Dubai dafür einfach zu knapp war, jedoch wurde eine Satzungskommission ins Leben gerufen, die eine Satzung entwickelt.

Kommunikation

Neben dem Council haben wir noch eine Person gewählt, die die Kommunikation zwischen den Teilnehmern sicherstellt, gewählt wurde hierzu Jan Twachtmann aus Deutschland. Ich habe zu diesem Zweck auch bereits ein internes Forum ausgebaut mit einer "Open Inbox", also einem offenen Briefkasten, wo jedermann, also insbesondere jeder Jugendliche dieses Globus' Vorschläge machen kann, was die Young Leader als Jugendvertretung für ihn machen können oder wie sie besser seine Stimme vertreten können.

Zukunft

Das Young Leaders Programme, das nun nicht mehr so heißt, weil es ja kein zeitlich begrenztes Programm ist, sondern eine auf Dauer angelegte Jugendvertretung, die nun die Young Leaders in Diabetes sind, ist in die IDF integriert.

Bis zum nächsten Weltdiabeteskongress im Dezember 2013 in Melbourne müssen zunächst einmal tragfähige und zukunftsfähige Strukturen entwickelt werden. Angedacht ist dann, dass es umfangreiche regionale Strukturen gibt, die Young Leaders sollen eng vernetzt sein und sich gegenseitig unterstützen. So ist beispielsweise in Europa ein Ski-Camp für Anfang 2013 geplant, das international ausgerichtet sein soll und Jugendlichen Spaß am Sport vermitteln soll und zeigen soll, dass Diabetes und Sport keine Gegensätze sind.

Aber auch auf nationaler Ebene sollen Jugendvertretungen erwachsen, die tief in die internationale Ebene verankert sind und zusammen für ein Ziel kämpfen.

Auswirkungen auf Deutschland

In Deutschland sind wir gerade dabei mit diabetesDE auszuloten, wie man in Deutschland sinnvoll und für alle hilfreich eine Jugendvertretung aufbauen kann. In einigen Länder, wie z. B. in Schweden, gibt es so etwas bereits, davon können und sollten wir lernen. Allerdings wäre es zu einfach gegriffen zu sagen, dass man solche Strukturen einfach übernehmen könnte, auch weiß ja niemand, ob eine solche Vertretung hier überhaupt gewünscht ist. Das sind alles Dinge, die wir nun zusammen ausloten müssen...

Vision und Mission

Nach US-amerikanischem Muster haben wir uns auch eine Vision und ein Mission-Statement gegeben, also ein Statement, dass die grundlegenden Ziele alles Handelns bestimmen soll. Wobei die Vision ein Langzeitziel ist und die Mission der Weg des Handelns.

Vision

To improve the lives of young people affected by diabetes worldwide.

Mission

The young leader will raise awareness of diabetes by being a powerful voice for prevention, education, access to quality care, improved quality of life, and the end of discrimination worldwide.

Mehr Infos?

Lest mehr von uns hier:

  • Facebook
  • Twitter
  • Webseite