Aktuelles

Die Aufmerksamkeit richtet sich auch auf die Aktivitäten in Frankreich, Guatemala, Mexiko und den USA

WDD2012-N9-1
Es sind nur noch 20 Tage bis zum weltgrößten Aufklärungstag über Diabetes; im Folgenden werfen wir einen Blick auf die im November geplanten Aktivitäten.

  • Paris, Frankreich: DIDI et Diabeline, ein Verein für Kinder mit Diabetes Typ 1, zusammen mit dem Hilton Hotel, veranstaltet am 14. November am Charles de Gaulle Flughafen einen Nachmittag mit Aktivitäten für Kinder und Jugendliche. Das Programm beinhaltet Musik, eine Material Arts Vorführung, Magie, Versuchsmöglichkeiten für zuckerfreie Schokoladen und Süßigkeiten und Kochkurse. Es gibt eine Spendenaktion, um Geld für die Erforschung von Typ 1 zu sammeln und es ist ein Flash Mob geplant, bei dem alle Teilnehmer blau angezogen sein werden.
  • Guatemala: Gesundheitsexperten in San Juan und San Pablo La Laguna tun sich mit Menschen mit Diabetes aus der Tzutujil Gemeinde zusammen. Sie organisieren eine Aufklärungskampagne zum Thema Diabetes und eine Gesundheitsvorsorge-Messe in Dörfern im westlichen Hochland. Der Höhepunkt des Events wird eine Parade sein, bei der die Teilnehmer Schilder mit Informationen über die Krankheit und mit Tipps für die Vorsorge hoch halten. Dem folgt ein 5k-Rennen. Auf der Gesundheitsmesse werden Blutzuckermessungen und Blutdruckmessungen, BMI Rechner, Ernährungslehre und Sportevents für jeden vorgestellt. Während des Tages wird die „Two Tortillas“-Initiative vorgestellt, die Menschen dazu auffordert Getreide zu konsumieren, ein Grundelement der Ernährung in Guatemala, während sie gleichzeitig ihre Kohlenhydrat Aufnahme verringern sollen.
  • Mexico City, Mexico: World Diabetes Day Champion Fundación Chespirito wird am 14. November ihr jährliches 'Danos Una Mano' (dt.: Hilf uns) Event abhalten. Während des Events werden sie zwei Programmen, die ihren Schwerpunkt auf Diabetes Versorgung, Vorbeugung und Forschung bezüglich des Diabetes und der Übergewichtigkeit von Kindern setzen einen Scheck über 200.000 Pesos überreichen. Die Stiftung versucht Initiativen zu unterstützen, die dieses Thema in das öffentliche Scheinwerferlicht rücken und Entscheidungsträger und die Zivilbevölkerung darin bestärkt, aktive Partner im Kampf gegen Diabetes und Übergewicht im Land zu werden.
  • San Francisco, USA: Dance out Diabetes eine lokale gemeinnützige Organisation, die daran arbeiten Diabetes durch Tanz und Bildung vorzubeugen und zu managen, werden am Samstag, dem 10ten November im afrikanisch-amerikanischem Kunst und Kultur Zentrum eine Dance-a-thon –Spendensammlung veranstalten. Ziel ist es genug Geld einzunehmen, damit die Organisation weiterhin ihr monatliches Programm anbieten kann, bei dem Teilnehmer freie Gesundheits-Check-Ups erhalten, die Möglichkeit haben einen neuen Tanz zu lernen und Zugang zu zertifizierten Diabetesexperten haben. Das Dance-a-thon beinhaltet eine Mini-Zumba Darbietung, etliche free-style Tänze, Gesundheitskontrollen, eine Kunst Schau und vieles mehr.

Besuchen Sie unseren online Eventkalender, um einen Blick auf noch mehr Aktivitäten überall auf der Welt zu erhalten, die diesen November stattfinden werden. Bitte lassen Sie uns weiterhin ihre Event-Informationen zukommen, entweder online oder auch per Mail an: wdd@idf.org.

Frederick BantingBanting interessierte sich schon früh für Diabetes mellitus, auch deshalb, weil ein Freund von ihm an der Krankheit gestorben war. Es gab zu diesem Zeitpunkt noch keine adäquate Therapie zur Behandlung des Diabetes. Fast alle Diabetiker starben unweigerlich innerhalb kurzer Zeit nach Krankheitsbeginn. Nur das Durchhalten einer anhaltenden Unterernährung ermöglichte es den Erkrankten ein um etwa ein bis zwei Jahre längeres Laben.

Mit der Aufnahme seiner Forschungstätigkeit knüpfte Banting an die seit Mitte des 19. Jhr. bestehende Arbeit zahlreicher Kollegen an. Sie vermuteten einen Zusammenhang zwischen der Krankheit und der fehlenden Produktion eines Hormons der Bauspeicheldrüse zur Regulierung des Zuckerhaushaltes. Sie konnten die Langerhansschen Inseln als den genauen Bildungsort von Insulin in dieser Drüse identifizieren und prägten so den Begriff Insulin, als eine Substanz „von den Inseln (lat. Insula) kommend“. Versuche durch den Verzehr von tierischen Bauschspeicheldrüsen das fehlende Insulin diabetischen Patienten zuführen zu können scheiterten, da es als Protein durch die Säure und Enzyme des Magens zerstört und abgebaut wird.

Fasziniert und angetrieben, ein seit Jahrzenten bestehendes Mysterium der Forschung zu lösen und dieses rätselhafte Hormon gewinnen und einsetzten zu können stellten ihn jedoch schon zu Beginn vor viele Herausforderungen. Er war weder wissenschaftlich geschult noch in Forschungsgemeinschaften integriert und für die weitere Arbeit brauchte Banting ein Labor und einen Assistenten. 1921 stellte er sich dem renommierten schottischen Mediziner John James Richard Macleod vor. Dieser war damals Leiter des Instituts für Physiologie der University of Toronto. Macleod wurde schnell klar, dass Banting außer seinem Enthusiasmus und seinen Erfahrungen aus der Medizin nichts vorzuweisen hatte. Er fand Bantings Vorschläge aber dennoch interessant. Banting bekam ein Labor zur Verfügung gestellt und Macleod vermittelte ihm den neun Jahre jüngeren Medizinstudenten Charles H. Best als Assistenten. Best war bei Antritt seiner Forschungstätigkeit 21 Jahre alt und durch sein überdurchschnittlich intensives Engagement für die Biochemie ein kompetenter Partner an der Seite von Banting.


Dies war Teil 2 unser kleinen Serie zu Sir Frederik Banting. In den kommenden Wochen werden wir weitere Teile zum Leben von Frederik Banting hier veröffentlichen. Eine Zusammenfassung findet ihr unter: Die Entdeckung des Insulins - Frederick Banting

Author: Franz Härtel
Quellen: Siehe Zusammenfassung
Bildquelle: Library and Archives of Canada - PA-123481

Unsere Leser die schon in den letzten Jahren dabei waren kenne ihn schon, den Big Blue Test.
Es geht darum zu zeigen welche Einfluss Sport und Bewegung auf den Blutzucker haben und gleichzeitig etwas Gutes zu tun, nicht nur für sich sondern auch für einen guten Zweck. Denn für jede Teilnahme werden 5$ von Roche (Accu-Check) gespendet, wovon dann 5 Projekte jeweils mit 10.000$ unterstützt werden sollen.

Big Blue Test

Das Projekt "Big Blue Test" wird von der Diabetes Hands Foundation (DHF) organisiert. Dieses Jahr sollen es 20.000 Tests werden ... also sei dabei und mach etwas gutes für dich und unterstütze gleichzeitig ein paar Projekte.

Und so gehts:

  1. Messe dein Blutzucker
  2. Mach für 14-20min Sport oder eine andere Aktivität
  3. Messe dein Blutzucker nochmal

Gehe dann auf http://www.bigbluetest.org (nur auf Englisch oder Spanisch) und trage dort deine Werte ein.
Das war es auch schon! Du kannst so oft du möchtest das Ganze wiederholen ...

Wenn du Twitter und/oder Instagram nutzt kannst du mit dem Hash-Tag #bigbluetest deine Nachrichten oder Bilder teilen.

Viel Spaß!

Der Welt-Diabetes-Tag ist immer eine gute Gelegenheit ein paar Zahlen zu nutzen um das Ausmaß anschaulich zu machen. Wir haben nicht ohne Grund hier oben auf unserer Seite die unaufhaltsam tickende Uhr, alle 4-5 Sekunden erkrankt ein neuer Mensch an Diabetes.

Eine Zahl die meiner Meinung noch erschreckender ist, ist die die zahl der unentdeckten bzw noch nicht entdecken Diabetiker. Weltweit sollen dies nach Schätzungen der IDF rund 183.000.000 Menschen sein. Also etwas die Hälfte der Betroffenen!

Dabei sind vor allem die Länder in Nordafrika und Mittel Amerika sowie Asien betroffen:
Prevalence ofundiagnoseddiabetes 2011

Prevalence of undiagnoseddiabetes 2011
Diabetes Atlas 2011, International Diabetes Federation (IDF)

Weitere Infos findet ihr unter:
http://www.idf.org/diabetesatlas/5e/undiagnosed-diabetes
oder unter http://www.idf.org/diabetesatlas/5e

WDD2012-N8-5

  • Gewinne eine Persönlichkeit: Die Kampagne versucht weiterhin zusammen mit den lokalen Organisationen in Irland und Belgien, lokale Stars für ein Bild mit dem Blauen Kreis zu gewinnen. Die ganze Galerie findest Du hier. Natürlich kannst Du uns immer noch bis zum 14. November ein von Dir aufgenommenes Bild mit einem Prominenten und dem Blauen Kreis schicken.
  • Flashmob für Diabetes: Cork in Irland und die tschechische Hauptstadt Prag sind die neusten Teilnehmer, in denen am Welt-Diabetes-Tag ein Flashmob stattfinden wird.
  • WDD – Helden: Chris Southwell ist unser neuster Welt-Diabetes-Tag-Held. Lies seine persönliche Story.
  • WDD – Video-Nachricht: Spanische Bergsteiger, Astronauten und der IDF Blue Circle Champion Josuu Feijoo sind die aktuell letzten Personen gewesen, die eine individuelle Videobotschaft hinterlassen haben, um den Welt-Diabetes-Tag zu unterstützen. Schick uns dein Video und wir veröffentlichen es in unserem Youtube Kanal.
  • Werbe- und Informationsmaterial: Es ist nie zu spät, Poster, Pins, Armbänder und andere Materialien zum Welt-Diabetes-Tag zu bestellen.

WDD2012-N8-4
Der "Big Blue Test" ist wieder zurück! Eine Initiative der Diabetes Hands Foundation, deren Onlineplattform Menschen mit Diabetes anregen soll, sich 14 bis 20 Minuten sportlich zu betätigen und ihren Blutzucker zu testen, um dann ihre Erfahrungen online zu stellen, hebt so auf eindrucksvolle Weise die Bedeutung der sportlichen Aktivitäten bei der Präventation und dem Management des Diabetes hervor.

In den Jahren 2010 und 2011 halfen so über 10000 Benutzer auf der ganzen Welt anderen Diabetiker und Diabetikerinnen mit ihren individuellen Erfahrungen. Dieses Jahr soll die Marke von 20000 Beiträgen erreicht werden, und so 100.000 USD für drei Basisorganisationen im Bereich des Diabetes mellitus zur Verfügung stehen: Gefördert werden ein US-amerikanisches und zwei internationale Projekte. Unterstütz uns, indem du bis zum 15. November an dem „Großen Blau-Test“ (Big Blue Test) teilnimmst.

WDD2012-N8-3Der CN-Tower in Toronto / Kanada und das London Eye in Großbritannien sind die jüngsten globalen Sehenswürdigkeiten, die an der diesjährigen Aktion von „Blue Monument“ teilnehmen. Über 200 Monumente und Sehenswürdigkeiten von A wie Argentinien bis U wie Uruguay werden Bestandteil der diesjährigen Aktion sein. Die neusten Bestätigungen finden Sie hier:

  • Fisalyah tower, Riyadh, Saudi Arabia
  • Monumento al Libertador San Martín, San Francisco, Argentina
  • Monumento de la Virgen Blanca, Victoria, Spain
  • Puerta de Alcalá, Madrid, Spain
  • Ayuntamiento de Pamplona, Pamplona, Spain
  • World's Tallest Tepee, Medicine Hat, Alberta, Canada
  • Voortrekker Monument, Pretoria, South Africa
  • The Centre County Courthouse, Bellefonte, PA, USA
  • CenturyLink Field, Seattle WA, USA
  • Cheney Stadium, Tacoma WA, USA

Falls noch weitere „Blue Monuments“ – Teilnahmen bestätigt wurden, folgen Sie dem Link oder schreiben Sie eine Email an wdd@idf.org

Eine der Aufmerksamkeitsschwerpunkte der diesjährigen Welt-Diabetes-Tag-Kampagne ist die Sensibilisierung und Bildung bezüglich der Bedeutung von Diabetes unter Kindern und Jugendlichen, so dass schon jetzt ein Beitrag dazu geleistet werden kann, die Gesundheit zukünftiger Generationen zu erhalten. Schulbasierte Bildungsprogramme wurden in verschiedenen Ländern installiert, um die steigende Gefahr von Übergewicht und Fettleibigkeit vor allem unter den Jungen in Griff zu bekommen.
WDD2012-N8-2
Eins dieser Programme, 2009 von Diabetes Hong Kong initiiert, versucht mit Hilfe eines Beratungsprogramms Schulkinder, Lehrer und Eltern über die Gefahr von Fettleibigkeit und Übergewicht in urbanen Räumen zu informieren. So wird versucht den Eltern, Lehrern aber auch Sozialarbeitern mit dem nötigen Hintergrundwissen und den richtigen Fertigkeiten die Möglichkeit zu geben, die Kinder und Jugendlichen an eine gesunde Lebensweise heranzuführen.

Das Programm wurde von Endokrinologen, Kinderärzten, Diät-Assistenten, Ausbildern von Diabetesschwestern und anderen Spezialisten entwickelt und von Altenpflegern sowie vielen Betroffenen begleitet. Mit Hilfe einer großen Bandbreite von Bildungsaktivitäten in und außerhalb der Schule, wie zum Beispiel Gesprächsrunden, Ausstellungen, Filmpräsentationen, interaktive Spiele und Quizwettbewerbe, werden den Schülern viele Informationen und Hinweise über eine gesunde Lebensweise auf spielerische, anschaulicher und interaktiver Weise beigebracht.

Mittlerweile ist das Programm in 54 Grundschulen in ganz Hong Kong etabliert und erreicht so 39,744 Schüler. Die ersten Resultate zeigen, dass ein schulbasiertes Programm eine gute Möglichkeit darstellt, junge Mitmenschen zu einer gesünderen Lebensweise zu zeigen und sie stellt eine Hoffnung dar, auch zukünftige Generationen über die Risiken des Diabetes aufzuklären und so deren Risiko daran zu erkranken zu senken. Wenn Du mehr über dieses fabelhafte Programm lesen willst.

Nur noch einen Monat bis zum 14. November und viele Kampagnen sind unterwegs, um die Aufmerksamkeit auf das Thema Weltdiabetestag 2012 zu lenken. Hier ist ein Einblick in drei verschiedene Gegenden und wie sie Diabetes in den Mittelpunkt rücken:

WDD2012-N8-1

  • In Dänemark wird es eine spezielle Gala der Juvenile Diabetes and Research Foundation (JDRF) zu Ehren des Weltdiabetestages geben. Damit sollen Politiker und Menschen mit hohem Entscheidungseinfluss aus dem Gesundheitssektor erreicht werden und ein aktueller Überblick über die Diabetesproblematik in Dänemark gegeben werden – sowie, was wir dagegen tun können. Dies schließt die Präsentation konkreter Vorschläge und Maßnahmen, die Komplikationsrate bei Diabetes zu verringern und das Leben mit Diabetes einfacher zu gestalten, ein. Die Gala wird begleitet von „Rock the cure“, welche in diesem Jahr ein 80er Motto haben. Die Superstars des Landes unterstützen die JDRF, um Geld für die Diabetesforschung zu gewinnen.

    Beide Events finden im klassischen Moltkes Palæ in Kopenhagen statt, welches dem Anlass entsprechend in blau erstrahlen wird. Viele Prominente werden gebeten, den blauen Kreis als Anstecker zu tragen und für die „pin a personality“ Kampagne ein Foto zu machen.

  • Am 10. November werden viele Städte in Nordamerika am „Weltdiabetestags-Photo Scavenger Hunt“ teilnehmen, welcher von Connected in Motion anlässlich des Diabetes-Awareness-Monats organisiert wird. Dieses Event soll Leute animieren, nach draußen zu gehen, Kontakt zu anderen Menschen mit Diabetes, Familien und Freunden zu suchen, und auf die Krankheit aufmerksam zu machen. Es wird Teams von 4-5 Leuten geben, sowie eine Liste zahlreicher Diabetes-Items, mit denen Fotos gemacht werden können. Diese Fotos können anschließend im Internet hochgeladen werden – und tolle Preise gewinnen. In den kommenden Wochen werden die Team-Captains die Möglichkeit haben, ihr Team anzumelden. Finde heraus wie du teilnehmen kannst –INSERT LINK-
  • In Spanien hat die Spanische Gesellschaft für Diabetes (FEDE) eine ganze Reihe von Aktivitäten am 13. und 14. November geplant: Eine Pressekonferenz in Madrid, unter Beteiligung namhafter Politiker und Gesundheitsexperten; ein Informationszelt im Zentrum der Hauptstadt zum Thema Gesunde Ernährung und Prävention von Diabetes mit Hilfe von verschiedenen interaktiven pädagogischen Spielen; eine nationale TV-Kampagne speziell für Kinder und Jugendliche. Zusätzlich veranstaltet die Nationale Organisation der Blinden (ONCE) ihre Lotterie Cupón am 14. November, dem Welt-Diabetes-Tag.

In unserem Online-Kalender findest Du weitere Informationen, um einen ersten Eindruck von den vielfältigen Veranstaltungen überall auf der Welt zu bekommen. Wenn Du deine eigenen Informationen online bringen willst: oder schick eine Email: wdd@idf.org

Frederick BantingFrederick Banting und sein Kollege Charles Best gelten heute als die Entdecker des Insulins. 1921 schafften es die beiden Mediziner erstmals aus dem Pankreas eines Hundes Insulin zu extrahieren und bei einem anderen Hund mit Diabetes dessen blutzuckersenkenden Effekt nachzuweisen. Der eigentliche Durchbruch kam zwei Jahre später, 1923, mit der industriellen Produktion und Verfügbarkeit des Insulins, was damit eine erste echte Therapie und eine Rettung für Tausende Diabetiker bedeutete und Banting noch im selben Jahr den Nobelpreis in Medizin brachte.

Im Gedenken an die Leistung, Motivation und dem Enthusiasmus des Insulin-Pioniers Banting einen Wendepunkt in das Leben vieler Diabetiker gebracht zu haben, wurde sein Geburtstag, der 14. November, zum Weltdiabetes Tag.

Banting, Farmersohn aus der kanadischen Provinz Ontario und jüngstes von fünf Kindern, wurde am 14. November 1891 in Alliston, Kanada geboren. Nach seinem High School Abschluss begann er an der University of Toronto Medizin zu studieren, welches er 1916 abschloss und sich direkt danach freiwillig meldete, im Ersten Weltkrieg als Sanitätsoffizier in England und Frankreich eingesetzt zu werden. Nach seiner Rückkehr 1919 spezialisierte er sich als Kinderarzt und arbeitete parallel in der Lehre. Dazu unterrichtete er an der Universität Medizinstudenten unter anderem in Anatomie und Chirurgie. Eines seiner Hauptthemen blieb jedoch der Diabetes mellitus. Er arbeite 1922 als angestellter Dozent der Universität Toronto im Fach Pharmakologie, schloss im selben Jahr seine Laufbahn mit einem Medical Doctor ab und nahm ein Jahr später den Lehrstuhl für medizinische Forschung an. Er wurde 1932 zum Mitglied der Leopoldina, der ältesten Forschungsgemeinschaft der Welt. Ab 1939 diente er ein zweites Mal für die kanadischen Streitkräfte als Verbindungsoffizier in der Airforce. Er starb 1941 nach einer Notlandung. [... Fortsetzung folgt ...]


Dies war Teil 1 unser kleinen Serie zu Sir Frederik Banting. In den kommenden Wochen werden wir weitere Teile zum Leben von Frederik Banting hier veröffentlichen. Eine Zusammenfassung findet ihr unter: Die Entdeckung des Insulins - Frederick Banting

Author: Franz Härtel
Quellen: Siehe Zusammenfassung
Bildquelle: Library and Archives of Canada - PA-123481

Seiten

Subscribe to Weltdiabetestag - Aktuelles