Die Entdeckung des Insulins - Frederick Banting

Frederick BantingFrederick Banting und sein Kollege Charles Best gelten heute als die Entdecker des Insulins. 1921 schafften es die beiden Mediziner erstmals aus dem Pankreas eines Hundes Insulin zu extrahieren und bei einem anderen Hund mit Diabetes dessen blutzuckersenkenden Effekt nachzuweisen. Der eigentliche Durchbruch kam zwei Jahre später, 1923, mit der industriellen Produktion und Verfügbarkeit des Insulins, was damit eine erste echte Therapie und eine Rettung für Tausende Diabetiker bedeutete und Banting noch im selben Jahr den Nobelpreis in Medizin brachte. Im Gedenken an die Leistung, Motivation und dem Enthusiasmus des Insulin-Pioniers Banting einen Wendepunkt in das Leben vieler Diabetiker gebracht zu haben, wurde sein Geburtstag, der 14. November, zum Weltdiabetestag. Banting interessierte sich schon früh für Diabetes mellitus, auch deshalb, weil ein Freund von ihm an der Krankheit gestorben war. Es gab zu diesem Zeitpunkt noch keine adäquate Therapie zur Behandlung des Diabetes. Fast alle Diabetiker starben unweigerlich innerhalb kurzer Zeit nach Krankheitsbeginn. Nur das Durchhalten einer anhaltenden Unterernährung ermöglichte es den Erkrankten ein um etwa ein bis zwei Jahre längeres Laben. Mit der Aufnahme seiner Forschungstätigkeit knüpfte Banting an die seit Mitte des 19. Jhr. bestehende Arbeit zahlreicher Kollegen an. Sie vermuteten einen Zusammenhang zwischen der Krankheit und der fehlenden Produktion eines Hormons der Bauspeicheldrüse zur Regulierung des Zuckerhaushaltes. 1921 stellte er sich dem renommierten schottischen Mediziner John James Richard Macleod vor. Dieser war damals Leiter des Instituts für Physiologie der University of Toronto. Banting bekam ein Labor zur Verfügung gestellt und Macleod vermittelte ihm den neun Jahre jüngeren Medizinstudenten Charles H. Best als Assistenten. Best war bei Antritt seiner Forschungstätigkeit 21 Jahre alt und durch sein überdurchschnittlich intensives Engagement für die Biochemie ein kompetenter Partner an der Seite von Banting. Im Mai 1921 begann das Forscherduo zunächst mit Experimenten an den Bauchspeicheldrüsen toter Hunde und ungeborener Kälber. Bereits im Juli 1921 entfernten sie erfolgreich die Bauchspeicheldrüse eines Hundes und konnten aus dem zerkleinerten Organ eine Lösung herstellen. Nach direkter Injektion in die Blutbahn eines erkrankten Versuchstieres lies sich tatsächlich der Blutzuckerspiegel signifikant absenken- die Isolierung der Vorstufe eines Medikamentes zur Behandlung des Diabetes war gelungen. Als Macleod auf den Erfolg aufmerksam wurde, war ihm der weitreichende Stellenwert dieser Ergebnisse sofort bewusst. Er veranlasste den Chemiker James Collip ein Verfahren zur Herstellung einer Reinform dieses Extraktes für weitere Injektionsversuche zu entwickeln. Die Forschungsergebnisse aus Kanada wurden im Mai 1922 in Washington veröffentlich und gaben die Entdeckung des Insulins als Heilmittel des Diabetes bekannt. Die Nachricht über den Erfolg erreichte die Familie des damals fünf jährigen Diabetikers Theodore Ryder. Im Juli 1922 startete die erste Insulin-Therapie eines Diabetikers. Theodore, der noch zu Behandlungsbeginn im Alter von fünf Jahren nur noch 12,5 Kg wog, kam nach nur wenigen Monaten rasch zur vollen Genesung. Er schrieb an Banting:

„Dear Dr. Banting, I wish you could come to see me. I am a fat boy now and I feel fine. I can climb a tree. Margaret would like to see you. Lots of love from Teddy Ryder“

Diese neue Behandlungsoption ermöglichte Theodore ein normales Leben als Bibliothekar in Hartfort Connecticut. Er starb 1993 nach 71 Jahren Diabetes-Therapie ohne nennenswerte diabetesbedingte Komplikationen im Alter von 76 Jahren. Er war bis dahin der am längsten dokumentierte Fall von andauernder Insulinbehandlung eines Menschen in der Geschichte der Medizin. Zwischen Banting und dem damals sehr jungend Theodore, entstand nach seiner Behandlung eine sehr freundschaftliche Beziehung. In 1923 wurden Frederick Banting und James MacLeod mit dem Nobelpreis in der Kategorie Physiologie und Medizin ausgezeichnet. Aus Anerkennung und Solidarität für ihre beiden Team- Kollegen, geben Banting und MacLeod jeweils die Hälfte ihrer Preisgelder an Best und Collip. Das Etablieren eines Verfahrens zur industriell genutzten, gentechnischen Herstellung von Humaninsulin gelang 1982, fast sechs Jahrzehnte nach der Entdeckung des Insulins. Banting starb im Alter von 49 Jahren am 21. Februar 1941 an einem Freitag.

 

 


Author: Franz Härtel Quellen:

Bildquelle: